Vieles erst duch Diskussionen erfahren

Auf die interessante Berichterstattung über das umstrittene Projekt Neue Stever der Ruhr Nachrichten fällt mir folgendes ein:

Der Aussage von Herrn Sendermann, dass der Diskussionsverlauf nicht zielführend sei, widerspreche ich ausdrücklich.

Nur durch das Veröffentlichen der Leserbriefe erfahren die Bürger, dass

  • die Kosten nicht abschließend ermittelt sind
  • der Finanzierungsanteil von Gelsenwasser nicht verbindlich geregelt ist
  • die 80 Prozent Landesförderung nicht sicher sind
  • die Refinanzierung durch den Verkauf von Öko-Punkten nicht feststeht
  • es keinen Grund zur Eile gibt
  • die Folgekosten nciht bekannt sind.

In der letzten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses (BUA) haben die Politiker und die zahlreichen Zuhörer nichts davon erfahren.

Herr Sendermann hat zweimal betont, dass der Stadt keine Kosten entstehen!

Aber wer bezahlt das Planungsbüro, wenn die Neue Stever nicht gebaut wird?

Warum behauptet Herr Sendermann in dem Zeitungsartikel, dass die Politiker nicht diskutieren und die Briefeschreiber teilweise falsche Informationen in der Öffentlichkeit verbreiten?

Hier stelle ich fest, dass Herr Sendermann durch solche Äußerungen nicht zieführend als Bürgermeister argumentiert.

Dieser Leserbrief erschien in den Ruhrnachrichten als Reaktion auf den Artikel "Umstrittenes Projekt Neue stever: Wie hoch sind die Kosten, wer zahlt?"

1 Kommentar zu „Vieles erst duch Diskussionen erfahren“

  1. Doris Thiemann

    Was sind Öko-Punkte?

    Damit will die Stadt Olfen die angeblichen 20 % Eigenbeteiligung am Projekt erwirtschaften.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.